Verbraucher müssen keine Kontogebühr für Bauspardarlehen zahlen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 09.05.2017 - XI ZR 308/15), das höchste deutsche Zivilgericht. In seinem Urteil stellte der BGH klar, dass eine solche Klausel gegenüber Verbrauchern unwirksam ist. Der BGH hält solche Entgeltklauseln dann für unwirksam, wenn der Verwender den Aufwand für Tätigkeiten auf den Kunden abwälzt, zu dernen er gesetzlich oder vertraglich verpflichtet ist oder die er vorwiegend im eigenen Interesse vornimmt, ohne dabei eine Dienstleistung an den Kunden zu erbringen. Solcher Aufwand ist nicht gesondert vom Kunden zu vergüten. Das bedeutet, Verbraucher brauchen eine solche Kontogebühr für Bauspardarlehen nicht zahlen und können bereits gezahlte Kontogebühren von der Bank zurückfordern.